Buchempfehlung: “Coaching Agile Teams” (Lyssa Adkins)

Für alle, die sich für agile Software-Entwicklung und insbesondere für das Coaching von agilen Teams interessieren, ist das Buch “Coaching Agile Teams: A Companion for ScrumMasters, Agile Coaches, and Project Managers in Transition” von Lyssa Adkins eine echte Empfehlung. Ich finde dieses Buch für Agile Coaches oder solche, die auf dem Weg dorthin sind, hervorragend, da es sich tatsächlich speziell auf den Coaching-Aspekt konzentriert, was bei den meisten anderen Büchern, die ich bisher zum Thema Scrum und Agile gelesen habe, nicht so ausgeprägt war. Man merkt, dass Lyssa tatsächlich langjährige Erfahrung mit dem Coaching bzw. Mentoring von agilen Teams hat. Sehr positiv finde ich, dass sie die Inhalte nicht als die absolute Wahrheit verkauft, sondern selber sagt, dass das ihre Sicht der Dinge ist und man sich selbst eine Meinung bilden soll, was für einen funktioniert oder auch nicht funktioniert.

Als fachliche Ergänzung auf der Scrum-Seite würde ich unbedingt “Succeeding with Agile: Software Development Using Scrum” von Mike Cohn empfehlen, ebenfalls ein tolles Buch mit sehr vielen wertvollen Tipps zur Umsetzung von Scrum-Projekten!

Combining Scrum Task Cards With Paper Based Computing Using A Livescribe Pulse Smartpen

Since the day I’ve heard of the Livescribe Pulse Smartpen (www.livescribe.com), I’m fascinated of the possibilities you have by the combination of writing on real paper with a pen, recording the corresponding audio signal and archiving this on my computer for a later full-text search with having the possibility to hear again what was said, when I wrote the text.

As a Scrum Master and a Scrum Coach, I’m thinking about the possibilities of using the Pulse Smartpen in software development projects and especially in agile software development projects. In the following article, I will refer to Scrum, but the idea works for other agile methods using real paper to write down user stories, tasks, etc. the same way.

One of the most important aspects of Scrum is the focus on communication between the Product Owner and the Scrum Team (according to the Agile Manifesto, which says “customer collaboration over contract negotiation”). The requirements are not written down in a lengthy requirements specification, which is the result of a long analysis phase, but the ideas of the requirements are formulated as so called user stories, which consist of a small description like “As a user I want to see my current bank account so that I know, how much money I have available for shopping.” and some acceptance criteria. So the user stories act as placeholders for the real requirements. A more detailed “specification” evolves during the Product Owner talking with the team about the User Stories during the the estimation meeting, the sprint planning meeting or during the sprint itself. The classical approach of writing down user stories is using index cards, which contain the user story on the front and the acceptance criteria on the back. These index cards are stored in boxes (e.g. containing the product backlog) or are pinned to a pin board with the sprint backlog. In the classical Scrum approach, there’s another set of index cards. During the sprint planning 2 meeting (or even later during the sprint), tasks, which have to be done by the team members are written down on index cards and pinned to the task board. Team members look at the task board at short intervals and choose which task they do next or which they have done already. These cards are placed in the appropriate sections of the task board.

So far, so good, that’s nothing new. What’s a typical problem with verbal communication? Often things are misunderstood, either by acoustic problems or by misinterpretation of spoken words. Also it depends on the level of concentration of the people talking to each other, how much information they remember after a few days, weeks or months.

The idea is to use the Pulse Smartpen to write the index cards for user stories, tasks or impediments and to record the talks during the meetings with the pen. One important feature of the smartpen is, that at a later time you can tap on the paper with the pen and it plays back the audio signal it recorded while the information on the paper was written (or drawn). This means, that e.g. while discussing and formulating a user story, the pen records the conversation and the Product Owner or a team member can listen to this conversation again later by just tapping the pen on the paper. By using this technique when writing the task cards, team members with the knowledge where to change what in the code can tell this while writing the task cards, which enables new team members to start the task directly after listening to the recording again. This reduces the amount of information you have to write down.

This means, that the index cards work as a team brain of what was talked about during the planning meetings or other discussions. A big advantage is also, that team members, who missed one of the planning or estimation meetings are able to listen to parts of the conversation and get the information later on.

An interesting aspect of this idea is, that by connecting the smartpen with an associated computer all the written and spoken information can be archived on the computer. Using the desktop application, all written pages can be read and the recorded audio can be listened to. So if there are discussions in the future about “Why the f**k did we implement this feature this way, we can’t remember!”, you can listen to the discussion again and get the insight.

There are also some little drawbacks when you plan to implement this method. The first one is, that you depend on exactly one Pulse Smartpen and one computer for archiving the information. Currently, it is not possible to connect and synchronize two or more smartpens together to share information. Therefore the used pen would typically reside at the task board or would be taken to the meetings. Team members being at other locations cannot use the pen to retrieve information or gather new information in parallel. This also means, that during the planning meetings only one team member can write at the same time, which could slow down the process. Another drawback is, that you need special paper which enables the smartpen to recognize, where the pen is positioned to. According to the technical specs of the pen, it is able to do this on an area which is as big as Europe and Asia together. But as the paper is patended by Anoto and must be licensed to use it, you rely on available books, notepads, etc. for sale or on a set of 4 x 25 different pages, which you can print for free using the desktop application. The practical approach is printing out these pages and cutting them into pieces used as index cards or smaller task cards. Normally a set of controls is printed onto each page, which can be used to control the pen (Which is really wired! You tap with the pen on a printed button on the paper and it starts or stops recording e.g…). These controls wouldn’t be accessible on each index card after that, but that’s not a real problem. A problem in larger projects will be the amount of different usable paper pages (4 x 25 = 100), which can be used. As soon, as the printed pages are completely full and you print out a fresh set of pages, you have to archive at least 25 pages on the PC. This means, that they are stored in the desktop application and can be read and listened to, but the pen cannot differentiate them from the pages printed newly.

The best solution would be, if Livescribe would add the ability to print out a larger number of “index cards” in different sizes with the desktop application, which you cut yourself or sell regular index cards, which can be used with the pen. It would also be nice, if Livescribe could add the possibility to sync the content of several Pulse Smartpens to use them in teams.

One warning concerning the protection of personal rights: In Germany it is forbidden to record someone speaking without his knowledge and his explicit agreement by law. Therefore you have to ask everyone attending a meeting, which you will record, in advance, if the recording is OK for him or her. I assume, that in other countries there are similar legal requirements.

I used the smartpen several times in meetings already to record all information instead of just getting a fraction of it and I love this pen. I think that the combination of writing on paper and recording audio could support the classic agile approach of using index cards a lot. Let’s see, if Livescribe can us support with offering a good amount of index cards to print out for free or at least by selling them for a reasonable price. I think this could boost Pulse Smartpen sales also a lot :) (no, I don’t work for Livescribe, I’m just fascinated about this technology! 😉

If you like this idea and use a smartpen in your agile project, feel free to tell us your experiences! :)




Windows 7

Nachdem ich Windows 7 nun auf 3 Rechnern installiert habe, kann ich weiterhin keine Nachteile entdecken. Im Gegenteil: Windows 7 ist sehr intuitiv zu bedienen und die Unterstuetzung von Hardware und insbesondere die Konfiguration von Zusatzhardware (z.B. Netzwerkdrucker) ist echt einfach.

Ich kann es bislang nur empfehlen :)

Technorati Tags:

Probleme mit NSLU2: Offenbar Netzteil schuld


da ich mir gerade ziemlich den Wolf gesucht habe mit einem nicht mehr sauber bootenden Linksys NSLU2 , möchte ich die Erfahrung hier für Euch aufschreiben. Ist echt ein fieser Effekt. Das Problem: Die Box bootet offenbar permanent neu und ist über das Netz nicht mehr erreichbar. Die Status-LED leuchtet lange Orange, dann blinken Ethernet und die Disk-LEDs grün und das Spiel geht von vorne los. Diverse Massnahmen inkl. Firmware-Upgrades waren leider erfolglos.

Dann habe ich hier einen heissen Tipp bekommen:


Ursache der Probleme ist offenbar ein defektes Netzteil. Möglicherweise macht das schlapp, wenn Hardware-Treiber gestartet werden. Seitdem ich ein Universalnetzteil mit 4,5V verwende, läuft die NSLU2 wieder.

Nebeneffekt: ich habe jetzt die OpenWRT Firmware drauf laufen :-)

Fritzbox als reiner WLAN Access Point

Nachdem ich gerade mal wieder eine Weile nach einer Möglichkeit gesucht habe, einer Fritz!Box 3050 beizubringen, dass sie nicht selbst per DSL ins Internet geht, sondern über eine andere Fritz!Box (7170), möchte ich hier den “Trick” weitergeben. Leider ist der notwendige Menüpunkt im wahrsten Sinne des Wortes “versteckt”.

Es gibt in der Administrationsoberfläche für den Internetzugang einen Punkt ““, der erst dann sichtbar wird, wenn man im Browser Style Sheets deaktiviert. Dies geht im Firefox 3 z.B. über den Menüpunkt “Ansicht / Webseiten-Stil / Kein Stil”. Der Sinn und Zweck dieser Verheimlichung einer wichtigen Funktionalität erschliesst sich mir nicht. Dieser Menüpunkt ist notwendig, um einerseits die DSL-Funktionalität, die ja in reinen Access Points unnötig ist, zu deaktivieren und andererseits das Routing zu ermöglichen.

Eine Beschreibung der Konfiguration gibt es hier:


Wichtig bei der Konfiguration ist, dass die Access Points auf unterschiedlichen WLAN-Kanälen funken aber sonst dieselben Einstellungen haben.

Bisher habe ich eine Fritzbox 7170 als Router für den Zugang zu einem Kabelmodem und 2 Fritzboxen 3050 als WDS-Repeater eingesetzt. Das hat zwar prinzipiell funktioniert, aber die Verbindungen über die Repeater waren mir etwas zu instabil. Nun binde ich die beiden 3050 über Powerline Adapter, die quasi als Backbone dienen, als WLAN Access Points, die jeweils eine eigene Zelle bilden, an den Internet-Router an.

Bin gespannt, wie die Erfahrungen damit sein werden.

Mein neuer Begleiter Acer Aspire One A150X

Seit 3 Tagen habe ich einen neuen Begleiter, einen Acer Aspire One A150X Netbook. Ich bin wirklich fasziniert, was so ein kleiner “Baby-Laptop” leisten kann und insbesondere wie mobil so ein Teil mit seinen nur 1,1kg ist. Durch Windows XP SP3 und seine 120GByte Platte reicht er bislang für mich als vollwertiger Notebook zum Kontakthalten mit der Firma, den Freunden und dem Rest der Welt. Ich habe bislang keine echten Einschränkungen festgestellt. Der Bildschirm ist mit 8,9 Zoll zwar klein, aber nicht zu klein, an die Tastatur gewöhnt man sich nach 1-2 Tagen und das kleine Touchpad verliert durch “Momentum” seinen Schrecken, einem Modus, in dem sich die Maus wie mit einem Trackball verhält (sie läuft also nach, wenn man sie anschubst).

Tja, die IT-Welt dreht sich weiter :)

Subversion Server auf Opensuse 10 mit Plesk 8.4

 Ein super Tipp wenn man einen Subversion-Server auf einem Opensuse 10.x System aufsetzen möchte, das mit Plesk auf einem virtuellen Server läuft (in meinem Fall bei Strato), ist folgende Anleitung:


Hat wunderbar geklappt. Jetzt habe ich meinen eigenen, zentralen Subversion-Server im Web :-)

SpamAssassin und DCC (Distributed Checksum Clearinghouses)

Nachdem meine eigene spamcatcher Email-Adresse bisher leer geblieben ist (wahrscheinlich sind die Spammer nicht so dumm, entsprechend benannte Mailadresse zu beliefern ;-), habe ich etwas weiter geforscht und bin auf DCC gestossen (Distributed Checksum Clearinghouse). Funktioniert im Wesentlichen so, dass Checksummen, die auf Spam-Mails berechnet werden, von den Mail-Servern an das DCC geschickt werden. Dort läuft je Checksum ein Zähler. Sobald dieser Zähler einen bestimmten Schwellwert überschreitet, wird jede Email mit dieser Checksum als Spam klassifiziert. Emails, die in Spamtraps laufen, bekommen automatisch den Spam-Status.

Seit der Installation von DCC in meinem Spamassassin ist die Zahl der False Negatives weiter gesunken (aber leider noch nicht Null…)

Das Prinzip und die Installation im Spamassassin ist hier beschrieben:



Kein Spam…

Ist schon seltsam, da setzt man extra eine Mailadresse auf, die Spam explizit bekommen soll und was passiert? – Nichts! Die Adresse ist vollkommen clean, obwohl sie hier auf der Seite publiziert wurde. Hm, wahrscheinlich hat diese Seite wirklich zu wenig Aufmerksamkeit von Harvestern :-)

Nächster Versuch: auf einer Seite mit mehr Sichtbarkeit (oder kann man sich irgendwo als Spam-Empfänger registrieren? ;-).

Neue Idee für’s Training meines Spamassassins

Ich habe nun eine neue Emailadresse eingerichtet (spamcatcher@reinel.de), die genau von den netten Email-Adress-Harvestern gefunden werden soll, damit sie Spam an diese Adresse schicken. Ich empfehle niemandem, Mails, die eigentlich mich erreichen sollen, an die Adresse zu schicken, ich werde sie garantiert nie lesen. Statt dessen werde ich mit dem Inhalt der Mailbox sehr zeitnah (alle paar Minuten) meinen Spamassassin-Bayes-Filter neu trainieren, so dass die Erkennungsrate bei neuen Wellen recht gut sein sollte.

Ich werde über meine Erfahrungen berichten.